Meine Packliste

Mehrere Tage hintereinander draußen sein? Und das im Zelt, ohne Laden, Küche oder Bad? Ohne auf andere Menschen zu treffen? Klar geht das! Aber dafür bedarf es dann auch einem Mehr an Ausrüstung.

Zum Beispiel eines GPS Gerätes. Ohne geht gerade in den Highlands oft ziemlich wenig. Natürlich: eine Karte ist auch etwas feines. Nur nicht immer hilfreich, wenn es darum geht, einem nicht sichtbaren Pfad zu folgen. Und das möglichst, ohne die oft zahlreichen und nicht alle eingezeichneten kleinen Flüsse zu queren.

Freilich darf auch das Küchenabteil nicht zu kurz kommen. Neben einem Gaskocher und dem dazugehörigen Geschirr steckt bei mir auch ultraleichtes Besteck aus Flugzeugaluminium im Rucksack. Ziemlich wichtig sind aber auch Entkeimungspumpe oder -tabletten. Insbesondere, holt man sich sein Wasser aus stehenden Gewässern wie Seen oder größeren Pfützen. Darüberhinaus schmeckt es dank des Aktivkohlefilters der meisten Pumpen schlicht besser. Dazu gehören dann natürlich auch Weithals- und Faltflaschen für die Aufbwahrung. Für unterwegs hält ein Trinksystem, bestehend aus Trinkblase und Schlauch das notwendige Nass parat.

Wer wie ich nicht gänzlich vom Rest der Welt abgeschnitten sein mag, der nimmt am besten eine Powerbank mit. Ich habe mir dafür ein ziemlich starkes und nahezu unkaputtbares Gerät zugelegt, das gleich mehrere Ladungen zulässt. Für Schottland sollte aber auch der Euro-UK-Adapter nicht im Gepäck fehlen. Er nutzt nichts, liegt man im Zelt und lauscht des Abends der Musik der Highlands. Ist aber umso praktischer bei Ankunft und Abreise.

Wer Nachts unterwegs ist, eine Spinne aus dem Zelt vertreiben möchte oder einfach nur auf die Toilette mag, sollte auch an eine Stirnlampe oder ein Zeltlicht denken. Für den Toilettengang ist es manchmal gar praktisch, einen kleinen Klappspaten dabei zu haben. Zu mancher Jahreszeit empfielt sich darüberhinaus ein Moskitonetz für Kopf und Nacken.

Zum Waschen hat sich bei mir besonders ein kleines faltbares Wasch- und Spülbecken bewährt, das zusammen mit den Bad Utensilien im geräumigen Kulturbeutel seinen Platz findet.

Vergessen wir aber nicht das wichtigste: ein stabiles Zelt, dass vielschichtigen Witterungen standhält, einen Schlafsack mit breitem Temperaturbereich und freilich die bequeme Isomatte für die Nacht.